inactive
inactive
inactive
inactive

Termine

TV/Radio

Udo plant "Panik City" an der Reeperbahn

Datum: 08.06.2017 - 19:30

Ort / Location: Hamburg Journal, NDR Fernsehen

Udo plant "Panik City" an der Reeperbahn

Wo, wenn nicht an der Reeperbahn? Rockstar Udo Lindenberg will im Herbst eine "Panik City" auf dem Hamburger Kiez errichten - eine virtuelle Zeitreise in sein bewegtes Leben. Die "Udo Lindenberg Experience" soll "kein Museum und keine Memory-Show werden, sondern ein Flug durch das Udoversum aus Hightech und Hightext, Multimedia und Magie", sagte der 71-Jährige am Mittwoch.

700 Quadratmeter im Klubhaus St. Pauli

Das privat finanzierte Millionenprojekt soll auf 700 Quadratmetern im Klubhaus St. Pauli entstehen. Mithilfe von hohen Panoramawänden und modernster Technik sollen Besucher dann eine visuelle Zeitreise unternehmen - etwa per Drohnenflug über Lindenbergs Geburtsstadt Gronau, mit dem Sonderzug nach Pankow, im Taxi durch seine Wahl-Heimat Hamburg zum Hotel "Atlantic" oder mit dem "Udo-Ufo" über voll besetzte Stadien.

Eine Stunde mit Multimedia-Brille

"Der virtuelle Udo nimmt die Leute an die Hand und führt sie durch den Panik-Kosmos", erläuterte Lindenberg seine Pläne. Fans sollen die einstündige Show mit Elementen aus Virtual und Augmented Reality in 20er-Gruppen erleben können - ausgestattet mit Multimedia-Brillen. Auch ein Udo-Hologramm ist geplant. Daneben soll es aber auch etwas zum Anfassen geben, zum Beispiel eine Platin-Platte oder einen Gold-Trabi.

Lindenberg stemmt das Projekt gemeinsam mit alten Bekannten: Theaterchef und Unternehmer Corny Littmann (Schmidt Theater, Schmidts Tivoli) sowie Produzent und Gastronom Axel Strehlitz, beide Betreiber des Klubhauses St. Pauli, sind an seiner Seite.

"Hinterm Horizont" geht, "Panik City"kommt

"Ritze, Docks, Große Freiheit - der Kiez, das ist doch mein echtes Zuhause", sagte Lindenberg zur Wahl des Ortes an der Reeperbahn. Dort fällt im Sommer auch der letzte Vorhang für sein Musical "Hinterm Horizont" im Operettenhaus. Dann soll es für die Fans in der "Panik City" weitergehen.

Text: NDR.de
Foto: Tine Acke