inactive
inactive
inactive
inactive

Unterm Hut

Luisa Wietzorek ist die zweite "Jessy"

21.05.2011 | Kommentare [0]

"Hinterm Horizont", das Musical mit den Songs von Udo Lindenberg, füllt achtmal pro Woche das Theater am Potsdamer Platz - Luisa Wietzorek darf Josie Busch zuweilen vertreten, und sie freut sich sehr darüber:

Fiel es dir schwer, dir deine Rolle zu erarbeiten?

Als ich von dem Projekt erfahren habe, was recht spät war, habe ich sofort gedacht: "Das is meine Rolle", da hab ich riesig Lust drauf! Und so ist es auch! Ich kann mich sehr gut in sie hineinversetzen und habe tierisch viel Spaß daran "Jessy" meine Ideen zu geben, sie zu füllen mit der Power, die ich in ihr sehe, mit diesem "besonderen Etwas" bestehend u.a. aus Liebe, Sehnsucht, Unangepasstheit, Verrücktheit, Bodenständigkeit, Bescheidenheit, Mädchen, Frau, Kraft und noch so manchem mehr. Klar ist es als Zweitbesetzung etwas schwieriger, weil man nicht mit dem Regisseur arbeiten und entwickeln konnte, weil man kaum Proben, wenig Möglichkeiten auszuprobieren und letztlich auch nicht durch häufiges Spielen an der Rolle arbeiten kann. Auch rein technisch gesehen - denn so eine 3-Stunden-Show hat viele technische Fallen - Kostümwechsel, Positionen, Choreografien und sonstige Absprachen, Auf- und Abgänge, die man nicht viel und teils gar nicht probt und sie trotzdem, wenn man dann auf die Bühne hopsen darf, gut meistern muss. Das ist schon alles ganz schön verrückt und aufregend! Alles in allem vertraue ich aber darauf, dass ich in mir eine ganz individuelle und spezielle "Jessy" habe und dass im Zusammenspiel mit den tollen Kollegen alles prima und spritzig läuft!
Im Ensemble spiele ich ja auch und für "Mareike" bin ich auch Cover. Das sind ebenfalls schöne, neue Erfahrungen und Herausforderungen und ich versuche jeden Abend alles zu geben, weil die Show einfach rundum toll sein soll und jeder dazu beitragen kann, worauf ich stolz bin. Aber mein Herz liegt ganz klar bei "Jessy"!

Wie fühlst du dich in der Geschichte, die erzählt wird?

Es ist jüngste deutsche Geschichte, die hier verpackt wurde in eine Geschichte aus der Sicht von "normalen" und dadurch umso authentischeren, liebenswerten Charakteren, vereint durch die Figur von Udo, einem der größten deutschen Stars. Das finde ich meisterhaft!
Ich finde es super, ein Teil von diesem Stück zu sein. Ein Teil der Geschichte bin ich ohnehin - wie so viele andere, was es eben so besonders macht. Wir sind alles Teil dieser Geschichte. Ich bin Berlinerin. Die Mauer hat meine Familie geprägt, sie prägt unsere Gesellschaft noch heute. Es gibt viele Einzelschicksale und kollektive Erinnerungen. Udo hat viele Menschen berührt und ist weiterhin jemand, der den Menschen das Strahlen ins Gesicht zaubert, wenn sie an ihn, seine Musik und alles was sie damit verbinden denken. Dieses Stück ist Geschichtsunterricht, Aufarbeitung, Unterhaltung, Liebesgeschichte, Erinnerung, Leidenschaft, Rock und Humor!

Welchen Song singst du am liebsten?

Das finde ich schwierig zu sagen, weil gerade die Kombination der Songs einen mit Jessy durch ihre Geschichte führt. Ich mag das Geschwisterduett (Elmar+Jessy) "Gegen die Strömung" sehr gern, weil die beiden sehr viel Liebe verbindet und dieses "Rockerherz", diese junge und noch so suchende "Ich-bin-kein-Mitläufer-und-lass-mich-nicht-einsperren-Energie". Das finde ich klasse. Die Duette mit Udo, diese Liebsschwüre sind auch schön und auch den Song an ihr ungeborenes Kind, in dem Jessy irgendwie erwachsen wird, finde ich sehr berührend. Ich kann mich also tatsächlich nicht entscheiden!

Lampenfieber?

Naja, wenn ich im Ensemble tanze nicht mehr so wirklich, das wär ja auch schlimm 8 mal die Woche. Aber dennoch will man es ja jedes Mal gutmachen und das treibt einen dann sehr gut an, sodass man sich immer neue Kleinigkeiten ausdenkt und das Publikum selbst beim x-ten Showbesuch noch Neues entdecken würde!
Bei "Mareike" war ich anfangs natürlich sehr aufgeregt, weil die Routine einfach fehlt und man ja als Zweitbesetzung vor der ersten Show noch nie mit den Erstbesetzungen gespielt hat. Die Rolle ist aber recht klein und so ist der Bogen recht schnell überschaubar und man wird etwas sicherer. Bei Jessy allerdings... jaaa, da bin ich noch sehr aufgeregt. Ich habe sie ja im Januar nach sehr wenig Proben das erste (und leider bislang auch letzte Mal) gespielt und war mir noch nicht sicher, ob ich durch die Show komme. Aber ich hab mich einfach volles Rohr reingeschmissen und hatte tierischen Spaß! Ich hoffe, das wird auch die nächsten Male wieder so, ich freu mich jedenfalls riesig auf meine nächste Reise als "Jessy"!

http://www.luisa.tv