Termine

alle Termine »

News

Peace-Zeichen für den Frieden - Udo Lindenberg im Interview mit UNICEF

27.03.2019

UNICEF: Warum brauchen wir gerade jetzt diese Aktion?

Udo Lindenberg: „Komm wir ziehen in den Frieden“, diese Message ist heute so wichtig wie nie. Seit Jahren toben auf der Welt Kriege, in Syrien, Mali, im Sudan, oder der vergessene Krieg im Jemen. Da sind wir als Deutsche immer gut dabei - mit unseren Waffenlieferungen, Militärberatern, oder Wirtschaftsinteressen. Und Politiker schaffen es nicht, diese Kriege zu beenden, am Ende sind alle, aber ganz besonders Kinder, die Verlierer. Wir verspielen die Zukunft einer ganzen Generation. Da können wir doch nicht länger wegschauen. Deshalb, lasst uns ein Zeichen setzen, wir alle gemeinsam – stell Dir vor, es ist Frieden und jeder geht hin!“

Warum ist es so wichtig, sich für Kinder einzusetzen?

„Kriege und Armut, die hilflosesten unschuldigsten sind die Kinder. Kindheit ist kostbar, eine Zeit, die nicht nachgeholt werden kann. So wie wir in Afrika mit unserer Stiftung jungen Menschen helfen, ist es auch mit der Arbeit für den Frieden. Es ist eine Investition in die Zukunft. Wir müssen endlich die großen Baustellen auf der Welt anpacken. Umweltschutz, Kampf gegen den Klimawandel und für den Frieden. Stoppt Gewalt, stoppt Kriege. Wir haben nur diese eine Erde und keinen Planet B in der Tasche.“

Brauchen wir eine neue Friedensbewegung?

„Auf jeden Fall und mitunter wundert man sich, warum es so ruhig war in den vergangenen Jahren. Liegt vielleicht an der Menge an Horrormeldungen, die heute auf uns einbrettern. Wir kriegen so viele Informationen am Tag aus den verschiedensten Quellen, da wird es manchmal schwer, noch durchzublicken. viele Schlagzeilen oft auch ohne den nötigen Hintergrund. Was soll man glauben? Viele junge Leute fühlen sich irritiert und überfordert, too much confusion. Anders als Politiker können wir Künstler da schon was bewegen, indem wir über Lieder mit Klartext und auch deutliche Statements sensibilisieren und Leute ermutigen, aufzustehen - gegen all diese Ungerechtigkeiten in der Welt. Ich war schon lange der Meinung, wir brauchen eine neue Friedensbewegung. Inzwischen gibt es ja eine Menge guter Ansätze, Demos für kulturelle Vielfalt, gegen neue Grenzen, die Pro Europa Bewegung, Fridays for Future. Da gehen Hunderttausende auf die Straße, auch für den Frieden in der Welt. Mit unserer Aktion hier mit UNICEF wollen wir die Menschen ermutigen, selbst aktiv zu werden. Setzt Euer persönliches Zeichen für den Frieden!“

Von Mitte Mai bis Mitte Juli sind Sie wieder auf Tournee. Gibt es da auch Momente, die Ihnen Unbehagen machen, oder sind sie voll routiniert?

„Tournee ist wie ein großes Abenteuer. Am Anfang hat man da schon ne höheren Adrenalin-Spiegel. Komm ich nah genug ran an die Fans in den großen Arenen, wie kommen die neuen Songs rüber. Wir bauen jetzt grade mit unseren Experten eine neue gigantischen Show zusammen, die wir dann jeden Abend mit der großen Panikfamilie zelebrieren. Routine stellt sich da nie ein, jedes Konzert ist anders, jede Stadt hat ein anderes Temperament.“

Über wie viele Tourneen dürfen sich denn Udo Lindenberg Fans in Zukunft noch freuen?

„Die Bühne ist mein Zuhause, mein Eldorado da kann ich doch nicht einfach in Rente gehen. Außerdem würde das Massen von trauernden Panikfans hinterlassen. Ich habe jetzt den Klub der Hundertjährigen gegründet, von daher wird da noch einiges kommen. Ich bin ja noch ein junges Talent.“

Foto: UNICEF

Quelle: UNICEF, 27.03.2019