Termine

alle Termine »

News

Udo Lindenbergs Kapitänsfrack schmückt das Hard Rock Cafe

08.05.2019

Udo Lindenbergs Panik City bringt ein Stück vom Hamburger Kultrocker ins Hard Rock Cafe in den Landungsbrücken

Jetzt ist Udo Lindenberg, Hamburgs berühmtester Rocker, bestens im Hard Rock Cafe (HRC) in den Landungsbrücken vertreten. Seit dem 06. Mai 2019 schmücken Memorabilia von ihm eine Wand des Hamburger HRCs.

Gäste können typische Udo Lindenberg Outfits sehen: einen Kapitänsfrack, die dazu passende Hose und sein Markenzeichen, den markanten schwarzen Hut. Auf dem Cover der DVD „30 Jahre Udo Lindenberg & das Panikorchester“ ist Udo mit dem lindianischen Kapitänsfrack zu sehen. Damals noch mit schwarzem Hut. Später ist er auf die braune Ausführung des Hutes umgestiegen, den er noch bis heute trägt.

„Wo ich meinen Hut hinhäng, da is mein Zuhause…“ singt der Hamburger Kultrocker auf der LP „Gustav“. Den udotypischen, markanten Kapitänsfrack hat Udo Lindenberg u.a. 2004 während seiner Jubiläums-Tour „Aufmarsch der Giganten“ getragen.

Die schwarze Hose ist Udos Standardklamotte seit Ewigkeiten. Dieses panisch-lindividualistische Outfit ist maßgeschneidert von Udos langjähriger Gewandmeisterin Silke Löhmann (Costume Company, Hamburg).

Die Ausstellungsstücke sind eine lebenslange Leihgabe. Möglich gemacht wurde die Stiftung der Memorabilia durch die Panik City, dem Udo Lindenberg Multimedia Erlebnis im Klubhaus St. Pauli auf der Reeperbahn.

„Da uns nur 500 Meter Luftlinie trennen, wollten wir mit unseren lindianischen Leihgaben eine direkte Brücke zwischen unseren beiden Touristen-Attraktionen schlagen. Schließlich eint uns die Liebe zum Rock’n’Roll und zu St. Pauli.“ (Petra Jette Roitsch, Betriebsleiterin der Panik City)

Für Lindi-Fans, das sind bekanntlich nicht wenige, ein Grund mehr einmal im Hard Rock Cafe vorbei zuschauen. Das Hamburger RRC ist ziemlich stolz, dass erstmals seit Eröffnung vor acht Jahren, jetzt ein Stück von Udo Lindenberg zu sehen ist.

Text: Bert Olsen
Foto: Panik City

Quelle: ganz-hamburg.de, 07.05.2019